Für einen siche­ren Kiez

Zu einem lebens­wer­ten Kiez gehört für mich auch ein siche­rer Kiez. Noch immer gibt es im Kiez Orte, an denen sich Men­schen wie Frau­en und älte­re Men­schen nicht sicher füh­len. Ich möch­te, dass sich das ändert.

Errei­chen kön­nen wir das zusam­men durch eine bewuss­te Gestal­tung des öffent­li­chen Rau­mes. Ich will bes­se­re Beleuch­tungs­kon­zep­te auf die Agen­da im Par­la­ment set­zen. Mit aktu­el­len Erkennt­nis­sen aus Wis­sen­schaft und Stadt­pla­nung kön­nen wir viel bewir­ken. So gibt es bereits aus­ge­reif­te Kon­zep­te, durch die es mög­lich ist, eine bes­se­re Aus­leuch­tung ohne zusätz­li­che Lam­pen umzu­set­zen. Es gilt For­schung zu sol­chen Kon­zep­ten zu för­dern und vor Ort umzu­set­zen. Das besei­tigt Angst­räu­me und erhöht die Ver­kehrs­si­cher­heit. Zusätz­lich kann eine moder­ne Beleuch­tung umwelt­scho­nen­der wir­ken. Ein ganz kla­res Plus.

Alle Men­schen im Kiez ver­die­nen einen in Schutz­raum im öffent­li­chen Raum mit Anlauf­stel­len. Zum Bei­spiel brau­chen Jugend­li­che Zugang zu Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen und Sozi­al­mit­ar­bei­tern, die sie in allen Lebens­la­gen bera­ten und ihnen ver­trau­ens­voll begeg­nen. Opfer von häus­li­cher Gewalt, vor allem Frau­en, brau­chen siche­re Zufluchts­or­te. Davon gibt es aktu­ell ein­fach zu wenig. 

Von hier. Zusam­men. Voran.

Was sind dei­ne Ideen ?

9 + 8 =

E‑Mail

kontakt@​melis-​yeter.​de

Tele­fon

015739294527